Eine Woche. Eine Stadt.
Das Beste zur Zukunft der Finanzen.

Unser neues digitales Format: FinBreak

Caro Beese
Caro Beese
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wie in unserem Corona-Update vor einigen Wochen schon angekündigt, haben wir ein digitales Format gestartet: den FinBreak. So digital wir auch alle im beruflichen und privaten Alltag sind, bisher war unser Markenzeichen das Zusammenkommen im physischen Raum. Wir kannten das Remote-Arbeiten, aber eine Veranstaltung komplett ins Digitale verlegen, das war (und ist) für uns wie für die meisten Veranstalter*innen gerade Neuland.

Mit FinBreak versuchen wir es. Das Ziel: ein Voneinander Lernen von alter und neuer Finanzwelt im digitalen Raum ermöglichen – und dabei denselben Optimismus vermitteln, für den die Fintech Week vis-à-vis so bekannt und beliebt ist.

Ihr könnt euch jetzt über diesen Link kostenlos für unsere Webinar-Reihe registrieren. In der nächsten Ausgabe am 6. Mai legen wir den Fokus exemplarisch auf Hamburg und schauen uns mit Finanzsenator Andreas Dressel und Fintech-Gründer Benny Bennet Jürgens an, wie die Finanzwirtschaft Hand in Hand gegen die wirtschaftlichen Folgen von Corona kämpft. Es wird unter anderem um die Corona-Soforthilfe gehen und die Rolle des Fintechs Nect bei der Versorgung von Hamburger Unternehmen mit Liquidität.

FinBreak-Ausgabe 02

Ein Blick ins Archiv

Wer die FinBreak-Premiere am 17. April verpasst hat, kann die Sendung noch einmal auf Youtube anschauen. Clas Beese sprach mit Jessica Holzbach, Co-Founder und COO des KMU-Banking-Startups Penta, und Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank, darüber, wie ihre Unternehmen ihre ganze Innovationskraft auf Corona umleiten:

Über weitere Folgen bleibst du auf dem Laufenden auf unserem Twitter-Kanal, über die FinBreak-Website oder indem du unseren Newsletter abonnierst. Trag dich einfach hier ein:

Bleib zu allen Themen rund um die Fintech Week auf dem Laufenden!

Newsletter